David Levithan

Letztendlich sind wir dem Universum egal

 

 "Letztendlich sind wir dem Universum egal" - Deutscher Jugendliteraturpreis Kategorie "Jugendjury" 

 

Die Geschichte einer ungewöhnlichen ersten großen Liebe – und ein phantastischer Roman, wie er realistischer nicht sein könnte.

AUSGEZEICHNET MIT DEM DEUTSCHEN JUGENDLITERATURPREIS 2015 IN DER KATEGORIE "JUGENDJURY"

Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber zugleich so beständig ist?

 

  Rezensionen auf Amazon        Rezensionen auf Buecher.de         iTunes        Pressestimmen

 

 

Youtube Trailer  YOUTUBE Trailer zum Buch des Jugendliteraturpreis-Gewinners

Back to top