Preis der Leipziger Buchmesse 2015 - Belletristik
Preis der Leipziger Buchmesse 2015 - Sachbuch/Esayistik)
Preis der Leipziger Buchmesse an Mirjam Pressler für die Beste Übersetzung 2015
Preis der Leipziger Buchmesse 2015 - Übersetzung

 

Preise der Leipziger Buchmesse bis 2005

2014: Belletristik: Saša Stanišić, Vor dem Fest
2014: Sachbuch/Essayistik: Helmut Lethen, Der Schatten des Fotografen
2014: Übersetzung: Robin Detje, Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch von William T. Vollmann: Europe Central

2013: Belletristik: David Wagner, Leben
2013: Sachbuch/Essayistik: Helmut Böttiger, Die Gruppe 47. Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb
2013: Übersetzung: Eva Hesse, Übersetzung aus dem Englischen von Ezra Pound: Die Cantos

2012: Belletristik: Wolfgang Herrndorf, Sand
2012: Sachbuch/Essayistik: Jörg Baberowski, Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt
2012: Übersetzung: Christina Viragh, Übersetzung aus dem Ungarischen von Péter Nádas: Parallelgeschichten

2011: Belletristik: Clemens J. Setz, Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes
2011: Sachbuch/Essayistik: Henning Ritter, Notizhefte
2011: Übersetzung: Barbara Conrad, Übersetzung von Tolstois Krieg und Frieden

2010: Belletristik: Georg Klein, Roman unserer Kindheit
2010: Sachbuch/Essayistik: Ulrich Raulff, Kreis ohne Meister. Stefan Georges Nachleben
2010: Übersetzung: Ulrich Blumenbach, Übersetzung des Romans Unendlicher Spaß von David Foster Wallace

2009: Belletristik: Sibylle Lewitscharoff, Apostoloff
2009: Sachbuch/Essayistik: Herfried Münkler, Die Deutschen und ihre Mythen
2009: Übersetzung: Eike Schönfeld, Übersetzung von Saul Bellows Humboldts Vermächtnis


2008: Belletristik: Clemens Meyer, Die Nacht, die Lichter
2008: Sachbuch/Essayistik: Irina Liebmann, Wäre es schön? Es wäre schön!
2008: Übersetzung: Fritz Vogelgsang, Übersetzung von Joanot Martorells Roman vom Weißen Ritter Tirant lo Blanc


2007: Belletristik: Ingo Schulze, Handy
2007: Sachbuch/Essayistik: Saul Friedländer, Das Dritte Reich und die Juden 2. Die Jahre der Vernichtung 1939–1945
2007: Übersetzung: Swetlana Geier, Neuübersetzung von Fjodor M. Dostojewskis Ein grüner Junge

2006: Belletristik: Ilija Trojanow, Der Weltensammler
2006: Sachbuch/Essayistik: Franz Schuh, Schwere Vorwürfe. Schmutzige Wäsche
2006: Übersetzung: Ragni Maria Gschwend, Übersetzung von Antonio Morescos Aufbrüche

2005: Belletristik: Terézia Mora, Alle Tage
2005: Sachbuch/Essayistik: Rüdiger Safranski, Schiller oder die Erfindung des Deutschen Idealismus
2005: Übersetzung: Thomas Eichhorn, Übersetzung von Les Murrays Fredy Neptune

Stiftungszweck des Preises der Leipziger Buchmesse 

Der Preis der Leipziger Buchmesse ist ein Literaturpreis, der seit 2005 im Rahmen der Leipziger Buchmesse von der Leipziger Messe mit Unterstützung der Stadt Leipzig und des Freistaates Sachsen und in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin verliehen wird. Der Preis wir in den drei Kategorien „Belletristik“, „Sachbuch und Essayistik“ sowie „Übersetzung“ vergeben und ist in jeder Sparte mit 15.000 Euro dotiert.

 

 

Textquelle: Wikipedia

 

 

Back to top