Frühere Preisträger in der Kategorie "Bilderbuch"

2013:  Jon Klassen, Wo ist mein Hut
2012:  Pija Lindenbaum: Mia schläft woanders
2011:  Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor von Martin Baltscheit
2010:  Garmans Sommer von Stian Hole
2009:  Geschichten aus der Vorstadt des Universums von Shaun Tan
2008:  Hänsel und Gretel von Jacob und Wilhelm Grimm
2007:  Königin Gisela von Nikolaus Heidelbach
2006:  Gehört das so??! Die Geschichte von Elvis von Peter Schössow
2005:  Han Gan und das Wunderpferd von Chen Jianghong
2004:  Fuchs von Margaret Wild
2003:  Unsichtbar von Katja Kamm
2002:  Die ganze Welt von Katy Couprie und Antonin Louchard
2001:  Schreimutter von Jutta Bauer
2000:  Eins zwei drei Tier von Nadia Budde

Frühere Preisträger in der Kategorie "Kinderbuch"

2013: Frank Cottrell Boyce, Der unvergessene Mantel
2012: Finn-Ole Heinrich, Frerk, du Zwerg!
2011: Milena Baisch, Anton taucht ab
2010: Jean Regnaud, Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen
2009: Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und die Tieferschatten
2008: Paula Fox, Ein Bild von Ivan
2007: Jon Fosse, Schwester
2006: Valérie Dayre, Lilis Leben eben
2005: Victor Caspak, Die Kurzhosengang
2004: Maritgen Matter, Ein Schaf fürs Leben
2003: Philip Ardagh, Schlimmes Ende
2002: Guus Kuijer, Wir alle für immer zusammen
2001: Jutta Richter, Der Tag, als ich lernte die Spinnen zu zähmen
2000: Bjarne Reuter, Hodder der Nachtschwärmer

Frühere Preisträger in der Kategorie "Jugendbuch"

noch nicht erfasst

Frühere Preisträger in der Kategorie "Sachbuch"

noch nicht erfasst

Frühere Preisträger in der Kategorie "Jugendjury"

noch nicht erfasst

 

Stiftungszweck des Deutschen Jugendliteraturpreis:

Der Deutsche Jugendliteraturpreis ist ein Staatspreis für Literatur. Er wurde 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gestiftet und wird jährlich verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur. Die Organisation von Preisfindung und Organisation liegt beim Arbeitskreis für Jugendliteratur (AKJ). Das Geld für die Ausrichtung des Deutschen Jugendliteraturpreises kommt aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes

Textquelle: Wikipedia

Back to top